Überspringen zu Hauptinhalt

Galerie: 5. und 6. Etage

5. Etage innerhalb des Gehäuses und 6. Etage – Gewölbebereich und Kronwerk

Die Bilder (aufgenommen zu verschiedenen Zeitpunkten und Bauzuständen der letzten Jahre) ergeben einen virtuellen Gang von Nord nach Süd, entsprechend Ebenen 5/6 auf dem Orientierungsbild. Ebene 5 entspricht dem Dach des Schwellwerkes, Ebene 6 ist das obere Ende des Gehäuses mit dem dort befindlichen Kronwerk (Pfeifen von Sauer 1938, Windlade Paul Schmidt 1770)

Benachbarte Ebene: 4. Etage>

5. und 6. Ebene mit Kronwerk (spielbar auf Man. I), Weg von Nord nach Süd

Halbe Treppe, Blick nach Osten: Im Schatten Mündung von Cis aus Posaune 32'

Blick nach Süden zum mittleren Gehäuseturm

Blick südwärts hinab zur Empore, Höhe über Kirchenboden ca. 27 Meter

Blick nach Südwest, Aufgang zu Ebene 6 mit Kronwerk, darunter Magazinbalg und Man. III. Die Treppe beginnt auf dem nördlichen Schwellwerk

Blick nach Süden, links Gehäusebekrönung mit Sonne und Engeln, rechts Kronwerk

Blick nach Osten: Nördlicher Pedalturm mit Bekrönung, bestehend aus einer (verdeckten) Sternkugel, die einst drehbar war, Zahnrad samt Achse noch vorhanden

Blick südwärts ins III. Man., Register von rechts: Liebl. Ged. 16' (1842?), Spitzfl. 8', Pr. 8', Gedackt 8', Fugara 4', Octav 4', Qt. 2.2/3', Ged. 4', Oct. 2', Mixt. IV, Trp. 8' (1911), Ob. 8', Schalmey 4'

Etwas weiter westlich: Oberer Durchbruch für Windkanäle

Blick am Gesims vorbei in die Vierung, 29 Meter vertikal und 17 Meter horizontal entfernt

Ebene 6, Blick nach Osten, 29 Meter über Fußboden

Kronwerk (Windlade Schmidt 1770), Register von rechts: Holzpr. 8' (1983), Nasat 2.2/3', Pommer 4', Nachth. 2', Sesq. II, Siffl 1', Mixtur III-IV

Kronwerkslade, heller Teil 1938, dunkler Teil Schmidt 1770 (einzige erhaltene Windlade Schmidts in der Orgel)

Kronwerk (Windlade Schmidt 1770), Register von rechts: Holzpr. 8' (1983), Nasat 2.2/3', Pommer 4', Nachth. 2', Sesq. II, Siffl 1', Mixtur III-IV

Von rechts: Holzpr. 8' (1983), Nasat 2.2/3', Pommer 4', Nachth. 2', Sesq. II, Siffl. 1', Mixtur III-IV

Hinter der ehemals drehbaren 'Sonne', Blick nach Osten. Verschiedene Beschriftungen, die große von 1768 vom Malbeginn des Deckengemäldes

Oben Signatur von Orgelbauer Friedrich A. Mehmel, Stralsund, 1885

Blick zurück nach Norden zum Obergadenfenster

Südliches Ende von Ebene 5: Blick ostwärts nach unten in den südlichen Pedalturm

Blick nach Osten von der Westwand aus, vorne Wartungsklappe in der SW-Decke, darauf elektropneumatischer Schwellerantrieb

Schwellerantrieb

Windversorgung des Schwellerantriebs auf dem SW-Dach

Schlechte Holzqualität im Schwellergehäuse

Blick nach Nordosten

An den Anfang scrollen