Überspringen zu Hauptinhalt
Blick aus dem Südschiff Richtung Nordwest

Die Restaurierung der Großen Orgel der Rostocker Marienkirche

1983 wurde die Orgel zum letzten Mal gründlich überarbeitet.

Sowohl 1938 wie auch 1983 standen größere Unternehmungen am Instrument unter dem Druck materieller Einschränkungen.

Es ist Zeit, dieses besondere Instrument auf das seiner Grundidee entsprechende Niveau zu bringen!

Im Jahr 2019 werden die teilweise schon 20 Jahre alten Überlegungen zu Restaurierung, Um- oder Neubau der Orgel endlich einer Konkretisierung näher gebracht. Lesen Sie hier zunächst vor allem Aufrufe. Nachdem die Planungen der Orgelkommission vorliegen, werden diese hier veröffentlicht werden.

Was aber auf jeden Fall getan werden muss, steht hier>

Zeitachse

Zeitachse

2000

  • Einladung an fünf Orgelbaubetriebe zur Untersuchung des Instruments und Abgabe von Konzepten auf Initiative von KMD Joachim Vetter
  • Vorschläge zu Neubauten im historischen Gehäuse ohne oder mit geringer Einbeziehung vorhandener Substanz, in einem Fall historisierender Neubau nach Marx 1793 unter Einbeziehung erhaltener Substanz – keinerlei konkrete Umsetzung

2006

  • Kirchengemeinde nennt in der Stellenausschreibung zur Nachbesetzung von KMD Joachim Vetter die fachliche Befähigung zur Begleitung eines Orgelbauvorhabens als Anforderung

2007, erste Jahreshälfte:

  • Abschluss der Sanierung des Hochgewölbes, Orgel wird ausgereinigt
  • Erstmals seit Jahrzehnten geschlossene Gebäudehülle, Ende größeren Staubeintrags, unter diesen Bedingungen etwas verbesserter Orgelklang

2007, zweite Jahreshälfte

  • Karl-Bernhardin Kropf tritt Nachfolge von KMD Joachim Vetter an – er verfügt über ausgeprägtes Interesse am Orgelbau und spezielle Schulung.
    In den nächsten Jahren Beseitigung einiger lange geduldeter kleinerer Mängel im Instrument

2009, erste Jahreshälfte

  • Veröffentlichung einer CD mit dem aufgefrischten klanglichen Zustand

2009, zweite Jahreshälfte

  • Kirchengemeinde lädt Orgelbauer und Sachverständige zu einem Symposium – Intensive Diskussion von Potential und Unzulänglichkeit des Instruments, Anerkennung einiger Qualitäten, immer noch skeptische Grundstimmung

2012

  • Gründung des Fördervereins für Kirchenmusik in der Kirchengemeinde
  • In den Jahren seit 2009 viele Fachbesucher an der Orgel, Gespräche mit dem Organisten, zunehmendes Interesse am Potential des Instruments und Optimismus für Restaurierung

2017, erste Jahreshälfte

  • Übergabe einer speziell entworfenen Truhenorgel durch den Förderverein, auch bereits gedacht als Ersatzinstrument für die Dauer von Arbeiten an der Großen Orgel
  • Diese Orgel wurde in drei Jahren Vereinsarbeit aus Kleinspenden und Patenschaften finanziert, im Anschluss Bekundung des Fördervereins, die Restaurierung der Großen Orgel vorzubereiten

2017, zweite Jahreshälfte

  • Kirchengemeinde schichtet Gelder um, damit Erkundungsarbeiten für die Orgelrestaurierung möglich werden

2018

  • Gründung einer Orgelkommission
  • Verzögerungen durch nötige Abstimmung mit dem Landesdenkmalamt betreffend Umfang und Art der Voruntersuchungen

2019

  • Beauftragung von Gutachten, Aufmessung und historischer Erkundung der Oberflächen, der Orgelempore (incl. Fürstenempore darunter) und der inneren Struktur des Instruments. Die Geschichte der orgelbaulichen Teile ab 1793 ist relativ gut dokumentiert.
  • Im Rahmen des Bach-Festes im Mai 2019 (www.bachfest-rostock.de) letzter konzertanter Einsatz der Orgel vor Beginn der Restaurierungsmaßnahmen (unabhängig vom tatsächlichen Beginn derselben)

2020

  • Entwicklung des Restaurierungskonzeptes nach Abklärung verschiedener Fragen, die sich aus der vorhandenen Substanz ergeben. Im Anschluss Einholung von Angeboten zur Festlegung des Kostenrahmens, Start der intensiven Fundraising-Maßnahmen

Diese Seite versammelt Beiträge zum Thema Restaurierung.
Die Notwendigkeit einer Restaurierung wird anhand jenes Materials dargestellt, das im Bereich Dokumentation> präsentiert wird.
Genauere Darstellungen der Geschichte von Kirche und Orgel finden Sie hier>.

Marienkirche und Orgelempore in 360°

Für den „Tag des offenen Denkmals“ 2020 sind 360°-Ansichten der Kirche und der Orgelempore angefertigt worden.

Digitale Aufmessung der Marien-Orgel abgeschlossen

Im ersten Halbjahr 2020 wurde die Orgel außen und innen per Laser messtechnisch erfasst

Rostocker Kaufleute besichtigen Marien-Orgel

Im Rahmen ihres Sommerfestes besuchte die Rostocker Kaufmannschaft die Orgel der Marienkirche

Spende der Firma MeckRohr

Aus Anlass des 30jährigen Bestehens spendete die MeckRohr Gmbh EUR 10.000,- zugunsten der Orgelrestaurierung

Konzertreihe Sommer 2020

Eine Reiher kleiner Konzerte zum Wochenschluss an Freitagen im Sommer 2020

Drittes Treffen der Orgelkommission

Am 11. März 2020 trat die Orgelkommission zum dritten Mal zusammen.

Vor 10 Jahren: Symposium zur Zukunft der Orgel von St. Marien

Im November 2009 lud der Organist der Rostocker Marienkirche, Karl-Bernhardin Kropf, im Namen der Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde zu einem Symposium ein, welches die Zukunft der Orgel der Marienkirche behandeln sollte. Kropf hatte 2007 die Stelle des Kirchenmusikers an St. Marien angetreten.…

Unmögliche Orgelkonzerte Nr. 1

Am 11. Januar 2020 wurde die Reihe der „Unmöglichen Orgelkonzerte“ mit O. Messiaens „La Nativité du Seigneur“ eröffnet.

Weihnachts-CD für die Orgel!

Eine besondere Benefiz-CD zugunsten der Orgelrestaurierung ist erschienen

Orgelkommission im Oktober 2019

Im Oktober 2019 traf sich die Orgelkommission zum zweiten Mal

An den Anfang scrollen