Überspringen zu Hauptinhalt

Das Projekt der Restaurierung der Orgel der Rostocker Marienkirche ist komplex und finanziell aufwendig.

In der eigentlichen Realisierung wird die Unterstützung von Großspendern sowie aus Denkmalschutz-Mitteln (insbesondere für die Fassade) erforderlich sein.

Diese Unterstützung setzt Eigenmittel voraus, die vor Ort eingeworben und gestellt werden. Außerdem sind diese Eigenmittel für alle Vorbereitungsmaßnahmen (Gutachten etc.) erforderlich, da diese üblicherweise nicht öffentlich gefördert werden.

Schon die verschiedenen Gutachten

  • Restaurierung der Oberflächen von Orgel, Empore und Fürstenloge
  • Laser-Scan des Gehäuses und messtechnisch-bauhistorische Aufnahme der inneren Struktur, Dendrochronologie (Tragwerk)
  • Statik
  • Schadstoffdekontamination und Arbeitsschutz

verursachen Gesamtkosten von über 40.000 Euro.

Eigentümerin von Kirche und Orgel ist die Evangelisch-lutherische Innenstadtgemeinde Rostock (Website>). Sie übt daher die formale Bauherrschaft aus. Die 4000-Seelen-Gemeinde verwaltet drei gotische Kirchen mit insgesamt 2.000 Sitzplätzen. Die Erhaltung von derartigen Kulturgütern und den zugehörigen Traditionen ist aber nur Randbereich ihrer Arbeit, weshalb sie seit langem erfolgreich mit externen Unterstützern zusammenarbeitet:

Dies ist im Baulichen der Förderverein Stiftung St. Marien-Kirche e. V. (Website>), der zugesagt hat, sich für die äußere Restaurierung der Orgel und der darunter liegenden Fürstenempore zu engagieren. Dieser Verein hat in fast 30 Jahre währender Arbeit Mittel zur umfassenden baulichen Sanierung der Marienkirche erfolgreich eingeworben. Dies war ihm möglich durch großzügige Zuwendungen verschiedener Stiftungen und der öffentlichen Hand.

Die orgelbauliche Sanierung wird vom Förderverein für Kirchenmusik in der Innenstadtgemeinde e. V. unterstützt (Website>), der bereits erfolgreich die Truhenorgel der Gemeinde beschafft hat. Er wird auch diesmal zu gegebener Zeit eine Pfeifenpaten-Aktion auflegen und sich mit verschiedenen Aktionen am Fundraising beteiligen.

Eine besondere Zuwendung kündigte die Jahresköste der Rostocker Kaufmannschaft im September 2019 an: Sie stiftet EUR 25.000,- für die aufwendigen Vorbereitungsmaßnahmen für die Restaurierung. Mehr dazu>

(Stand: September 2019)

Wenn Sie spontan spenden wollen:

Hier finden Sie die Bankverbindungen der Kirchengemeinde und der beiden Fördervereine. Die Spenden sind sämtlich steuerabzugsfähig. Bitte fügen Sie den Vermerk „Orgel Marienkirche“ hinzu. Spendenbescheinigungen werden bei größeren Beträgen automatisch, bei kleineren auf Wunsch zugeschickt, sofern eine Adresse vorliegt.

Zum Bach-Fest im Mai 2019 startet die Aktion

„Werden Sie Principal-Spender!“

Näheres dazu hier>

Innenstadtgemeinde
Rostocker Volks- und Raiffeisenbank eG
IBAN: DE69130900000001084038
BIC: GENODEF1HR1

Paypal-Konto:




Förderverein Kirchenmusik
Rostocker Volks- und Raiffeisenbank e. G.
IBAN: DE03130900000001077660
BIC: GENODEF1HR1

Stiftung St.-Marien Kirche zu Rostock e. V.
OstseeSparkasse Rostock
IBAN: DE76130500000205333338
BIC: NOLADE21ROS

PayPal-Funktion am Fuß der Vereins-Website>

An den Anfang scrollen